Primärenergiefaktor

Best­werte­ bei ­der ­Ener­gie­ef­fi­­zienz:
Primär­ener­gie­faktor ­

0,36

 

Von Gebäudeeigentümern fordert der Gesetzgeber den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien, um den Klimaschutz voranzubringen. Mit mindestens 50 Prozent Anteil hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung gilt der Anschluss an Fernwärme als anerkannte Ersatzmaßnahme. In Hamburg erfolgt die Erzeugung von Fernwärme sogar zu über 70 Prozent in Kraft-Wärme-Kopplung und ist damit besonders ressourcenschonend.

Die Wärme Hamburg ist zukünftig noch energieeffizienter

Der sogenannte Primärenergiefaktor (PEF), der den ressourcenschonenden Umgang mit Energie misst, hat sich im Rahmen einer Neuzertifizierung von 0,57 auf 0,36 verbessert.

Darüber hinaus zeigt die Neubestimmung der Anlagen nun beim spezifischen CO2-Emissionsfaktor eine Verbesserung von 146 kg CO2/MWh auf jetzt 124 kg CO2/MWh. Möglich wird das durch die künftige Ablösung des Heizkraftwerks Wedel durch den Energiepark Hafen.